Archiv für Oktober 2013

Jugendkonferenz „Die Lösung der Kurdischen Frage und die Demokratisierung der Türkei“

Jugendkonferenz Hannover Kurdische Frage Demokratisierung Türkei

Liebe FreundInnen und GenossInnen,
liebe Jugendliche,

seit 30 Jahren tobt ein kaum wahrgenommener Konflikt im Mittleren Osten. Die noch ungelöste Kurdische Frage wird gewaltsam ausgetragen: mittlerweile hat der Konflikt 40.000 Menschenleben gekostet, 4.000 Dörfer wurden zerstört, Millionen sind geflohen. Noch immer wird die kurdische Sprache und Kultur unterdrückt, füllen tausende politische Gefangene die türkischen Gefängnisse, wird den Menschen in der Türkei und dem Mittleren Osten ein Selbstbestimmungsrecht verwehrt.
Die Kurdische Frage ist wie viele weitere gesellschaftliche Probleme der Türkei auf ein eklatanten Mangel an Demokratie in der Region zurückzuführen: dantidemokratische und gewaltsame Regierungen, zunehmende kapitalistische Verwertung des gesellschaftlichen Lebens und jedes Einzelnen, Ausgrenzung und Verdrängung weiter Teile der Bevölkerung, Unterdrückung der Frauen und Jugendlichen, Zerstörung der Umwelt sind sind somit untrennbar mit der Kurdischen Frage verbunden.
Anfang 2013 startet die PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) einen Prozess, der Frieden in Kurdistan und eine Lösung der Kurdischen Frage bringen soll; eine Waffenruhe wird erklärt, ein Rückzug der Guerilla eingeleitet. Auch darum widersetzen sich während der Gezi-Proteste Zehntausende in Aktionen des zivilen Ungehorsams der Regierungspolitik und rebellieren für eine Demokratisierung der Türkei. Die Jugend der Türkei und Kurdistans trägt bei der Überwindung der drängenden gesellschaftlichen Problemen eine besondere Verantwortung, denn ihr kommt die Aufgabe zu, neue Wege für mögliche Lösungen zu finden und auch zu beschreiten.
Demnach werden drei Themenschwerpunkte auf der Konferenz diskutiert: 1. Lösung der kurdischen Frage: Demokratischer Konföderalismus, 2. Demokratisierung der Türkei – eine neue Türkei, 3. Antworten von Jugend (-Organisationen) in der BRD. Diesen Themen und unseren Fragen zu ihnen sollen wir uns auf der Jugendkonferenz „Die Lösung der kurdischen Frage und die Demokratisierung der Türkei“ gemeinsam stellen wollen.

Jugendkonferenz
„Die Lösung der kurdischen Frage und die Demokratisierung der Türkei“
9./ 10.11.13 | 11.00 Uhr
Leibniz Universität Hannover
(Juristische Fakultät, Königsworter Platz 1, 30167 Hannover)
jugendkonferenz.blogsport.de

Diese Jugendkonferenz wird von zahlreichen (Jugend-) Organisationen gemeinsam veranstaltet und möchte ein Forum für einen vielfältigen Austausch bieten. Am Samstag Abend wird gemeinsam im UJZ Kornstraße gefeiert.
Die Teilnahme ist kostenlos und steht allen Interessierten frei; vor allem demokratische und linke Jugendliche sind ausdrücklich eingeladen!

Mit solidarischen Grüßen,
Vorbereitungsgruppe der Jugendkonferenz

Kontakt:
Schlafplätze bei Voranmeldung per Email: jugendkonferenz@riseup.net
Blog: jugendkonferenz.blogsport.de
Presse: presse.jugendkonferenz@riseup.net, 015217934933

21. Hüseyin Çelebi Literaturpreisverleihung

Liebe Genossinnen und Genossen,

liebe Freundinnen und Freunde,

auch dieses Jahr möchten wir euch zu unserer nun zum 21. Mal ausgerichteten Preisverleihung des Hüseyin Çelebi-Literaturwettbewerbes einladen. Zum Literaturwettbewerb, zu dem wir jedes Jahr aufrufen, wurden heute in drei Dialekten des kurdischen (Kurmanci, Dimilki und Sorani), in Türkisch und zum ersten Mal auch in Deutsch, Gedichte und Kurzgeschichten zugelassen. Bisher erreichten uns über 420 Werke. Die ausgewählten Werke, welche von unserer prominenten Jury ausgesucht wurden, werden am 26. Oktober in Köln bei der Preisverleihung veröffentlicht. Das Programm des Abends der Preisverleihung ist dieses Jahr besonders bunt. So werden unter anderem Folkloregruppen und Musik aus der tamilischen und lazischen Kultur den Abend bereichern.

Nicht selten spiegeln sich Gefühle der Unterdrücktheit aber auch des Kampfes, des Widerstandes durch Worte und Sätze in Gedichten und Geschichten wider. Durch diese Veranstaltung, die wir dieses Jahr zum 21. Mal ausrichten, wollen wir einen Ansporn geben, Gefühle in Form von Literatur zu Papier zu bringen und dabei vor allem die kurdische Sprache und Kultur weiterzuentwickeln. Ein großer Teil der eingereichten Werke kommt von Gefangenen aus den Gefängnissen in Kurdistan und der Türkei. Dass wir hierdurch ein Fenster zu ihren Stimmen und Gefühlen öffnen nach außen darstellen und zeigen, dass die Kämpfer der Revolution niemals verstummen werden, gibt diesem Abend eine besondere Bedeutung.

Vor allem die letzten Jahre zeichneten sich, sehr zur Freude der organisierenden GenossInnen, des Verbands der Studierenden aus Kurdistan e.V., durch eine rege Teilnahme aus, mit der man nicht nur eine überaus positive Rückmeldung der Teilnehmenden bekam , sondern auch Kraft schöpfte, um die Tradition dieser Veranstaltung weiterleben zu lassen.

Besonders erfreulich ist auch das anwachsende Interesse an kurdischer Literatur, die in der Geschichte leider auch bezüglich ihrer Freiheit immer wieder unter der politischen Situation leiden musste. Nichtsdestotrotz setzt sich die YXK, mit diesem Wettbewerb, für den Erhalt und die Pflege der kurdischen Literatur ein und möchte in diesem Zusammenhang einen Beitrag zur Weltliteratur leisten.

Die Sammlung der literarischen Werke im Rahmen des diesjährigen 21. Hüseyin Çelebi-Erzählungs- und Gedichtewettbewerbs hat am 15. Juni begonnen und endete am 15. September 2013. Für die Preisverleihung im Rahmen des 21. Hüseyin Çelebi-Erzählungs- und Gedichtewettbewerbs findet am 26. Oktober 2013 in Stadthalle Köln-Mühlheim eine große Veranstaltung, in Anwesenheit der Jurymitglieder und Öffentlichkeit statt.

Wir als YXK und Organisatoren des Wettbewerbes freuen uns auch in diesem Jahr wieder auf eine rege Teilnahme und wollen uns natürlich bei allen Teilnehmenden recht herzlich für die eingesendeten Werke bedanken!

21. Hüseyin Çelebi Literaturpreisverleihung

Vorprogramm:

Ausstellungen und Seminare 13:00 – 15:30 Uhr, Mala Kurda Zehntstr. 7/11 51065 Köln

– Vortrag und Ausstellung „Art for Öcalan“
– Literatur, Kunst und Kultur in der Kurdischen Freiheitsbewegung
– Vortrag über die kurdischen Literaten Feqiye Teyran, Melayé Ciziri und Şerko Bêkes

Abendprogramm:

Beginn 17:00 Uhr

– Pinar Yildiz
– Hozan Seyitxan
– Hozan Rotinda
– Lazische Musikvorführung
– Instrumental: Kaval-Ney
– Tamilische Folklore und Musik
– Koma Amargi (Studierendenband)
– Theatervorführung
– Dokumentationsfilm: Aus dem Leben von Hüseyin Celebi
– Gedichtvorträge
– Preisverleihung

Adresse:
Stadthalle Köln-Mühlheim,
Jan-Wellem-Straße 2, 51065 KÖLN

Datum:
Samstag, den 26. Oktober

Einlass: 16:30 Uhr
Beginn: 17:00 Uhr
Ende: 24:00 Uhr

Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.

„Das ist kein Demokratisierungspaket, sondern ein Wahlpaket der AKP“

Stellungnahme der YXK zum „Demokratisierungspaket“ der AKP-Regierung, 01.10.2013

Seit Wochen diskutiert die Öffentlichkeit in der Türkei über das „Demokratisierungspaket“ der türkischen Regierung. Obwohl die Reformen eine Demokratisierung des ganzen Landes mit sich bringen sollen, durften an der Ausarbeitung des Paketes weder kurdische und alevitische Organisationen, noch irgendwelche andere Frauen- und Menschenrechtsorganisationen mitarbeiten. Die Inhalte wurden geheim gehalten. Deshalb wurde der Regierung auch Hinhaltetaktik vorgeworfen. Am 30.09.2013 wurde das Paket nun veröffentlicht.

Der Inhalt des Paketes, der laut der AKP-Regierung alle „überraschen“ sollte, überraschte in Wahrheit niemanden. Mit Reformen, wie die Aufhebung der Verbote gegen die Buchstaben Q, W und X, die es im türkischen Alphabet nicht gibt, der Aufhebung des Verbotes der Wahlwerbung in kurdischer Sprache bei Wahlen, oder der rechtlichen Einführung der Möglichkeit einer Doppelspitze in einer Partei, will die Regierung Augenwischerei betreiben und die kurdische Seite, mit Hinblick auf die Kommunalwahlen 2014, erneut wieder nur hinhalten. Denn alle drei Änderungen wurden ohnehin schon von dieser praktiziert, sodass die Verbote keine Bedeutung hatten.

Eine weitere Reform ist, dass von nun an Privatschulen ihren Unterricht auch auf Kurdisch halten können. Allerdings bleibt dies weit hinter den Forderungen nach muttersprachlichen Unterricht an öffentlichen Schulen. Auch wurde im Zuge des Pakets der Zwang für Grundschüler, täglich den Leitsatz von Atatürk „Glücklich ist der, der sich Türke nennen darf“ aufzusagen, aufgehoben.

Auf die Forderung der kurdischen Seite auf Senkung der 10% Wahlhürde ging die Regierung mit einer bloßen, zeitlich nicht festgelegten, in Aussicht-Stellung von Reformen ein. Auch das zeigt, dass es der Regierung hier nur um Zeitgewinnung und in die Länge-Ziehen des Lösungsprozesses geht.

Wer sich diese Tatsachen vor Augen hält, kann die Position der kurdischen Freiheitsbewegung zu den Vorschlägen nachvollziehen: der AKP-Regierung geht es sicherlich nicht um die Demokratisierung der Türkei, sondern sie versucht erneut, die KurdInnen hinzuhalten, den Prozess zur Lösung der kurdischen Frage in die Länge zu ziehen, um im Endeffekt die Forderungen von KurdInnen auf ein Minimum zu reduzieren.

Das zeigt eins: der türkische Staat wird sich niemals freiwillig demokratisieren. Es liegt an den demokratischen und linken zivilgesellschaftlichen Kräften, ihn dazu zu bewegen. Für uns als Studierende in Europa bedeutet das, unsere Anstrengungen für eine friedliche Lösung der kurdischen Frage und eine Demokratisierung der gesamten Türkei zu intensivieren.

Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan