Veranstaltungen

Sazkurs in Marburg, mittwochs um 18 Uhr

Jeden Mittwoch findet um 18 Uhr unser neuer Sazkurs statt. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, kann sich gerne bei uns melden.

Kontakt:
e-mail: marburg@yxkonline.de
Facebook: facebook.com/yxk.marburg.7

Eure YXK Marburg

23.04.2015: Vortrag „Die Geschichte der KurdInnen in Deutschland“

Wann kamen die ersten KurdInnen nach Deutschland und was waren ihre Gründe?

Zekî Özmen wird am 23.04.2015 einen Vortrag über die Geschichte der KurdInnen in Deutschland halten. Hierzu wird er anhand wichtiger Ereignisse, von dem Zuzug der Gastarbeiter über die politischen Flucht der 90er Jahre bis zur Familienzusammenführung in der Gegenwart, die Einwanderung der KurdInnen in Deutschland thematisieren.

Daneben wird er aufzeigen welchen Einfluss kurdische Exilmusiker an der Weiterentwicklung der kurdischen Musik haben und verschiedene kurdische Institute in Deutschland die kurdische Gesellschaft in Deutschland und Kurdistan beeinflussen. Des Weiteren wird er auf die Bildung innerhalb der kurdischen Gesellschaft in Deutschland eingehen, welche immer stärker an Einfluss gewinnt.

Für alle die, sich in die Thematik vertiefen wollen sei hier noch einmal auf sein 2010 auf Kurdisch erschienen Buch „Kurdên Almanyayê“ hingewiesen, an welchem sich der Vortrag orientieren wird.

Datum:23.04.2015
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: Hörsaal +1/0030, Hörsaalgebäude, Biegenstraße 14, Marburg

YXK MarburgVerband der Studierenden aus Kurdistan e.V. (YXK)

25.04.2015: Delil-Ates-Gedenkfeier in Kassel

Liebe GenossenInnen,

wie jedes Jahr möchten wir uns zusammenfinden um an unseren gefallenen Heval (Freund) Delil Ates zu gedenken. Die diesjährige Veranstaltung findet am 25.04.2015 in Kassel statt, doch dieses Jahr wird einiges anders ablaufen als wie gewohnt:

Statt ein Fußballturnier zu veranstalten haben wir uns dazu entschieden mit einer großen Feier unseren Freund und Genossen zu gedenken.

Wir möchten eines nicht vergessen: es gibt tausende Menschen wie Delil Ates, die ihr Leben im Kampf für die Freiheitsbewegung gelassen haben. Genauso wie ihm eine Gedenkfeier gebührt, so gebührt es auch allen anderen KämpferInnen und HeldenInnen, deren Namen und Geschichten nicht so sehr bekannt sind.

Insbesondere möchten wir deshalb die diesjährige Gedenkfeier den vor kurzem in Rojava gefallenen Freunden Ivana Hoffman (Avaşin Tekoşin Güneş) und Harun Özmen (Devran Amed) widmen. Die 19 Jährige Freundin Ivana Hoffman, geboren und aufgewachsen in Deutschland mit afrikanischen Wurzeln, war Mitglied bei der MLKP und kämpfte zusammen mit der YPJ in Til Temir, wo sie durch eine Offensive des IS am 07.03.15 gefallen ist. Sie war Mitglied von Young Struggle und als solches auf vielen Demos und Veranstaltungen der Freiheitsbewegung in Deutschland und Europa anwesend, u.a. auf der Hüseyin Celebi Literaturpreisverleihung 2013 in Köln.

Am 15.02.15 ist der Freund Harun Özmen / Devran Amed in Rojava gefallen. Er hat unsere Newrozdelegation letztes Jahr betreut und ist anderthalb Wochen mit uns durch Nordkurdistan (Dersim/Wan-Route) gereist. Bei den Auseinandersetzungen an der Dicle Universität in Amed hatte er an mehreren Aktionen (Kundgebungen, Presseerklärungen etc.) teilgenommen und dafür ein Gerichtsverfahren bekommen. Seine Beerdigung im Norden wurde von der Polizei angegriffen. Er wurde mit einer Gefolgschaft von hunderten Menschen in Mersin beigesetzt.

Wir sind fest entschlossen, den Verlust all dieser wertvollen GenossenInnen damit zu würdigen, nicht indem wir trauern, sondern indem wir ihren Kampf mit unserer Arbeit und Verbundenheit fortführen und den Druck erhöhen. Mit dem Versprechen sie niemals zu vergessen sagen wir:

„Şehid na mirin!“

Alle diese Gründe haben uns dazu veranlasst, dieses Jahr eine große Veranstaltung zu organisieren. Es werden unterschiedlichste Sänger und Musikgruppen auftreten, unsere eigene Folklore Gruppe wird traditionelle Tänze vorführen und unsere Theatergruppe wird ein Stück aufführen.

Wir laden euch recht herzlich ein zur „Delil Ates“ Gedenkfeier nach Kassel zu kommen! Bringt alle eure Bekannten und Freunde mit. Auf eine gemeinsame Feier!

Solidarische Grüße

YXK Kassel

21.03.2015: Bundesweite Newrozfeier in Bonn

Busabfahrtzeiten für Stadtallendorf/ Marburg/ Gießen/ Lollar/ Wetzlar:
STADTALLENDORF/ Hauptbahnhof: 07:00 Uhr
MARBURG/ Zoll: 07:30 Uhr
GIESSEN/ Nordanlage: 07:00 Uhr
LOLLAR/ Edeka: 07:00 Uhr
WETZLAR/ Magdalenenhäuser Weg: 07:00 Uhr
WETZLAR/ Busbahnhof: 07:30 Uhr

Falls Interesse für eine Mitfahrt besteht könnt ihr euch gerne bei uns melden.

25.02.2015: Vortrag „Queer Kurds: Die kurdische LGBTI-Bewegung“

Innerhalb des nunmehr seit Jahrzehnten schwelenden Konflikts zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen Freiheitsbewegung entwickelte sich dort eine aufstrebende Protestbewegung, die sich u.a. für die Rechte und die Wahrnehmung von Lebensweisen von LGBT-Menschen einsetzt. Diese kurdischen LGBT-Aktivist*innen finden sich in einer vielleicht ganz besonderen Situation wieder: Sie sind eine Minderheit innerhalb der Minderheit und führen einen doppelten Kampf gegen sexuelle und ethnische Diskriminierung in zwei Gesellschaften gleichzeitig.

Trotz der widrigen und teils kriegsähnlichen Umstände in denen diese Gruppierungen arbeiten, zeigen sich auf den ersten Blick erstaunliche Entwicklungen: Innerhalb der patriarchal strukturierten kurdischen Gesellschaft entwickelte sich eine besonders starke und einflussreiche kurdische Frauenbewegung, die nicht nur für die Überwindung der hier immer noch besonders starken Unterdrückung der Frauen ihre Stimme erhebt, sondern auch die allgemeine kurdische Selbstbestimmung in den Mittelpunkt ihrer Protestbewegung stellt. Kämpfe um Freiheit und Anerkennung der eigenen selbstbestimmten sexuellen Lebensweise gehen hier einher mit Fragen der Identität. (Wie) Können Menschen “kurdisch” sein und gleichzeitig “queer”, “inter-” , “transsexuell”, “lebisch” oder “schwul”? Sind LGBT-Identitäten überhaupt mit ethnischen Identitäten vereinbar, entzünden sie Konflikte oder eröffnen sie nicht gerade Möglichkeiten für die Etablierung neuer Identitätskonzepte, die sich nicht an strengen, patriarchalen Mustern orientieren und auch vielen Klischees und Vorurteilen über kurdisch-türkische Gesellschaft zuvorkommen?

Roniund und Alischer werden anhand vieler eigener Erfahrungen und Gesprächen die besondere Situation der LGBT-Protestbewegung in Kurdistan vorstellen. Beide sind in der Türkei und in Kurdistan in LGBTIQ-Bewegungen aktiv.

Anmerkung:
Sprache des Inputs ist Deutsch, bzw. wird sind Deutsche Übersetzt. Wir versuchen weitere Übersetzungen, Türkisch Kurdisch so wie Englisch zu organisieren. Infos dazu folgen noch.

Zeit: Mittwoch, 25. Februar, um 20:30
Ort: Cafe am Grün Marburg / Am Grün 28

06.02.2015: Benefizabend „Musik für Kobanê“

LIEBE FREUNDINNEN UND FREUNDE,
LIEBE STUDENTEN UND STUDENTINNEN,
HEVALÊN HEJA!

Die YXK Marburg, ich (Kian Zwo Drei) und das Solidaritätsplenum Kurdistan aus Marburg laden euch herzlich auf den Benefizabend

„MUSIK FÜR KOBANÊ“ am FREITAG, DEN 6. FEBRUAR im Trauma in Marburg ein!

Das kurdische Volk aus Kobanê und die gesamte Widerstandsbewegung aus Rojava/Westkurdistan kämpfen zur Zeit einen tapferen Kampf gegen die brutalen Angreifer des sogenannten IS und setzen sich für eine demokratische, geschlechtergerechte und multiethnische Gesellschaft in Kobanê, Rojava und ganz Kurdistan ein. Um diesen Kampf zu stemmen und um die notleidende Bevölkerung vor Ort mit den nötigsten humanitären Mitteln zu versorgen brauchen sie alle Unterstützung die sie bekommen können!

Wir wollen die vorhandene Solidarität in der Bevölkerung in Deutschland und hier vor Ort in Marburg nutzen und mit unserem Benefizabend einen Beitrag zu den Spendenkampagnen leisten, die es momentan deutschland-, europa- und weltweit gibt!

BITTE MACHT EURE FREUNDE / KOMMILITONEN etc. AUF UNSERE VERANSTALTUNG AUFMERKSAM!

//Das Programm//

Ort: Trauma Marburg

Beginn/Einlass: 17.30 Uhr

18 Uhr: Vorstellung eines Reiseberichts einer internationalen Rojava-Delegation mit Lokman Turgut (Kurd-Akad e.V.)

20 Uhr: Konzertbeginn mit
- Critical Degree (Marburg/Kassel; Pop-Rock, Powerpop, Alternative Rock),
- Fahrlässige Farbigkeit (Marburg/Frankfurt; Experimental Psychedelic Fusion),
- Lale Koçgün Ensemble (Darmstadt/Mainz; Kurdisch-Zazaische Musik) und
- Isla del Río (Marburg/Gießen; Flamenco- Fusion)

Ab 23 Uhr: Aftershowparty mit DJ Fou-rieux (Marburg; Drum‘n'Bass & Dancehall) und Die Janeway (Marburg; Trap & Dubstep)

Eintrittspreise: 6 € (Basis), bis 10€ (Soli); nur Party 4 € (Basis)

Spende geht an: Heyva Sor e.V.

Eine Auswahl an kurdischem Essen sowie alkoholische und nicht-alkoholische Getränke werden an dem ganzen Abend zum Verkauf angeboten.

… AM 6.2. ERLEBEN WIR MIT EUCH EINEN SPANNENDEN, BUNTEN ABEND FÜR KOBANÊ!

27.01.2015 – Feier zur Befreiung von Kobanê

Kobanê îro dîrok nivîsand. Piştî berxwedana 134 rojan bajar ji terorîstên DAIŞ‘ê hat paqij kirin. Em dixwazin siba vê serkeftina li hember belaya reş pîroz bikin.

Roja sêşemê, 27.01.2015, demjimêr 19:00′an li Rudolphsplatz a Marburgê.
---------------
Kobanê hat heute Geschichte geschrieben. Nach 134 Tagen erbitterten Widerstand wurde die Stadt aus den Fängen der IS-Terroristen befreit. Diesen Sieg über die schwarze Pest wollen wir morgen feiern.

Dienstag, 27.01.2015, ab 19:00 Uhr, am Rudolphsplatz in Marburg

Ihr seid alle herzlich eingeladen.

10.01.2015: Demonstration für Gerechtigkeit und Wahrheit in Paris

Demonstration am Samstag, 10.01.2015, um 11 Uhr, am Gare du Nord/ République in Paris

Es wird eine gemeinsame Anfahrt aus Marburg geben. Schreibt uns für weitere Informationen. Hier findet ihr alle Kontaktdaten

Am 9. Januar 2013 wurden die drei kurdischen Aktivistinnen Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez in Paris ermordet. Obwohl die Verantwortung des türkischen Geheimdienstes offensichtlich ist, schweigt der französische Staat zu diesem politischen Verbrechen.

Wir verurteilen das Vorgehen Frankreichs und dieses abscheuliche Verbrechen! Wir fordern Wahrheit und Gerechtigkeit!

Hintergrundinformationen zu den Morden in Paris

25.11.2014: Vortrag „Mehr als ein bewaffneter Kampf: Kobanê, IS und die Revolution der Frauen in Kurdistan“

Vortrag zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen mit Dilar Dirik.

TagGegenGewaltAnFrauen2014

Am 25.11.2014, um 19:15 Uhr, im Raum +1/0030, Hörsaalgebäude, Biegenstr. 12, Marburg.

In den vergangenen Wochen ist durch die akute Situation in Kobanê der Widerstand der Kurd*Innen gegen den sogenannten Islamischen Staat, vor allem der kurdischen Frauen, ins Licht der Medien gerückt worden. Dass sich Frauen aus einer konservativen, männerdominierten Gesellschaft im Nahen Osten gegen solch eine brutale Organisation bewaffnen und sie sogar besiegen können, hat die Weltöffentlichkeit fasziniert. Die Parole „Die Dschihadisten haben Angst vor kurdischen Frauen, weil sie, wenn sie von Frauen getötet werden, nicht in den Himmel kommen“ wiederholt sich in fast jeder Reportage heutzutage.

Doch statt sich mit den radikalen Implikationen auseinanderzusetzen, die der Widerstandskampf von Frauen vor allem angesichts der feudal-patriarchalen Strukturen Kurdistans ausmacht, exotisieren viele Reporter diese Frauen als mysteriöse Amazonen ohne ihre politischen Motivationen zu betrachten.

Sogar Modezeitschriften eignen sich nun den Überlebenskampf kurdischer Frauen für ihre Zwecke an und banalisieren und depolitisieren dabei die Hintergründe dieses Widerstandes.

Doch welche politischen Ideen und Bewegungen stecken hinter dem sagenhaften Widerstand kurdischer Frauen gegen den IS?

Obwohl die Weltöffentlichkeit militante kurdische Frauen erst vor kurzem entdeckt hat, kämpfen Frauen in Kurdistan tatsächlich bereits seit mehreren Jahrzehnten gegen verschiedene Systeme. Doch bis vor kurzem wurden sie ignoriert, marginalisiert, kriminalisiert und als terroristisch bezeichnet. Außerdem steckt hinter dem Widerstand kurdischer Frauen viel mehr als nur ein militärischer Kampf gegen eine mörderische Mentalität: nämlich ein radikale soziale Revolution, die weit über das Schlachtfeld hinaus geht.

Der sogenannte IS brutalisiert Frauen nicht nur physisch, sondern versucht auch, alles wofür die Frauenbewegung steht zu zerstören. Die Miliz hat explizit einen Krieg gegen Frauen angesagt. Der IS nutzt sexuelle Gewalt als systematisches Kriegsmittel durch Verschleppungen, Zwangsehen, Vergewaltigungen und Sexsklaverei. Er instrumentalisiert Religion für seine Zwecke und beutet den Begriff der “Ehre”, der in der Region vor allem um den Körper und die Sexualität von Frauen formuliert wird, aktiv aus. Allein in Shengal wurden tausende ezidische Frauen verschleppt, vergewaltigt, auf Sex-Sklavenmärkten verkauft oder Dschihadisten als Kriegsbeute geschenkt. Diese systematische Zerstörung von Frauen ist ein explizites Kriegsmittel, eine spezielle Form der Gewalt: Feminizid.

In vielerlei Hinsicht ist der Islamische Staat das genaue Gegenteil der kurdischen Frauenbewegung. Man kann davon sprechen, dass zurzeit vor allem in Kobanê sich nicht nur zwei unterschiedliche Kampfparteien gegenüberstehen, sondern zwei komplett polare Gedankensysteme und Weltverständnisse. Parallel zum existentiellen Kampf gegen den IS hat die Frauenbewegung in Rojava sämtliche administrative, soziale, legale, politische und wirtschaftliche Maßnahmen ergriffen, um eine Gesellschaft aufzubauen, die die Befreiung der Frau als ein Kernprinzip ihres Freiheits- und Demokratieverständnisses betrachtet.

Die autonom organisierte Frauenbewegung möchte die feudal-patriarchale Mentalität der Gesellschaft ändern und hat sich bereits in Räten, Parteien, Kooperativen und verschiedenen Strukturen organisiert. Gesetze wurden erlassen, die aktiv gegen Gewalt an Frauen und Geschlechterdiskriminierung vorgehen sollen. Freiheit wird nicht auf die Zeit nach dem Krieg verschoben, sondern wird hier und jetzt umgesetzt. Denn die Erfahrungen vieler Freiheitsbewegungen haben gezeigt, wie schnell die Befreiung der Frau „nach der Revolution“ oder „nach der Befreiung“ vergessen werden kann.

Der Widerstand der kurdischen Frauen ist nicht nur militärisch ein existentieller Kampf gegen den IS, sondern eine politische Haltung gegenüber der patriarchalen sozialen Ordnung. Sie kämpfen nicht nur gegen die Vergewaltiger des IS, sondern ebenfalls gegen die Vergewaltigungskultur der eigenen Gesellschaft, die Vergewaltigungsopfer als „schmutzig“ betrachtet, ausschließt und manchmal sogar „um die Ehre zu retten“ ermordet. Und es ist diese Haltung, diese Hoffnung auf eine bessere, freiere Zukunft, die trotz der zweimonatlangen Prophezeiungen, Kobanê würde jeden Moment fallen, die Stadt aufrecht erhalten hat. Nicht weil die YPG und die YPJ dem IS militärisch-waffentechnisch überlegen sind, sondern weil ihre Ideologie, ihr Freiheitskampf das Potential hat, die Hegemonialansprüche des IS komplett zu zerstören.

Dieser Vortrag wird die Geschichte der kurdischen Frauenbewegung erläutern und in diesem Rahmen den aktuellen Krieg gegen den IS in Rojava analysieren.

Veranstaltungsreihe in Gießen: Kurdistan.Konflikte.Widerstand.Gender.Religion. -Einführung und Analyse-

VeranstaltungsreiheGie�en2

Anfang August fing der sogenannte Islamische Staat seine Übergriffe im Raum Shingal/Sengal auf die Eziden, Christen, Türkmenen etc.an und vertrieb sie aus ihrer Heimat. Kurdistan ist seit dem zum Schauplatz eines Massakers geworden. So auch die kurdische Stadt Kobanê. Seit Juli wird sie vom IS belagert. Ein Versuch kurdischer Selbstverwaltung, der sich im Laufe des syrischen Bürgerkrieges konstituiert hatte, steht damit seit Monaten auf dem Spiel. Anfang Oktober gelang es denKämpfern des IS auf das Stadtgebiet von Kobane vorzudringen. Die Volksverteidigungseinheiten (YPG) leisten dort immer noch einen erbitterten Widerstand.

Aufgrund der aktuellen Lage findet in den nächsten Wochen die Veranstaltungsreihe:

Kurdistan. Konflikte. Widerstand. Gender. Religion Einführung und Analyse

– 13.11.2014: Augenzeugenberichte der YXK-Delegationsreise nach Rojava
Ort: 19:00 Uhr, Dachsaal im Cafe Amelie, Walltorstr.17, 35390 Gießen.

– 25.11.2014: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Die frauenfeindlichen Übergriffe des IS sowie die Rolle der kurdischen Frau
Zeit und Ort: 19:00 Uhr, Cafe Amelie, Walltorstr.17, 35390 Gießen.

– 03.12.2014: Projekt der demokratischen Autonomie:
Jenseits nationaler, ethnischer und religiöser Grenzen
Ort und Zeit werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Verband der Studierenden aus Kurdistan – YXK Gießen lädt Sie herzlichst zu der Veranstaltungsreihe Kurdistan.Konflikte.Widerstand.Gender.Religion. -Einführung und Analyse- ein.